Schweizer Aktien aktuell nicht besparbar

Wer hätte das gedacht. Da streitet sich die Eu mit der Schweiz, man droht und am Ende: lassen es beide drauf ankommen. Dinge die es vor ein paar Jahren nicht gegeben hätte, passieren heute einfach. Seit gestern also dürfen Schweizer Aktien – bis auf weiteres – nur noch an der Schweizer Börse gehandelt werden. Warum wieso weshalb steht hier.

Ganz praktisch heißt das, dass gestern keine Sparpläne auf Schweizer Aktien ausgeführt wurden. Also kein Nestle, kein Novartis, kein Roche. Ziemlich nervig. Noch viel nerviger ist, dass gar nicht absehbar ist, ob sich nun alle schnell einigen und das ganze als Kuriosität der Geschichte abgetan wird, oder ob es noch länger dauert.

Die ING hat ihren Kunden schonmal vorsorglich (und sicher schweren Herzens) vorgeschlagen, die Schweizer Aktien zu einem anderen Broker zu übertragen. Denn bei der ING ist keine Schweizer Börse angebunden und das kann man auch nicht über Nacht erledigen. Bleibt also nur, Aktien liegen lassen – Dividenden kommen trotzdem – oder Aktien zu einer anderen Bank bewegen. Zum Beispiel zur Consorsbank oder zur Comdirect Bank. Bei beiden kann man Schweizer Aktien kaufen und verkaufen. Sparpläne funktionieren hier aktuell für Schweizer Aktien aber auch nicht.

Wer noch kein Depot bei Consors und Comdirect hat, kann sich freuen:

Bei der Consorsbank gibt es 25 € Prämie für Neukunden wenn der erste Sparplan ein Jahr lang lief – alternativ kann man für 3,95 pro Trade an der Börse Tradegate für 12 Monate handeln.

Bei der Comdirect kann man ein Jahr lang für 3,90 Euro pro Order handeln – aber leider auch nicht in der Schweiz.

Add Comment

Required fields are marked *. Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.